Halloween-Rezepte

Speisen und Getränke für Hartgesottene

Salat mit Augäpfel
Knackiger Salat mit frischen Augäpfeln © schnaars / flickr

Die nachfolgenden Rezepte sollen nur einen kleinen Anhaltspunkt geben. Bei der Zubereitung gruseliger Speisen sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Inzwischen gibt es auch viele fertige, essbare Glubschaugen, Gummispinnen, Fledermäuse und vieles mehr zu kaufen, die prima zu Dekorationszwecken verwendet werden können. Als ekliges Beiwerk dienen auch immer gern Makkaroni als Blutgefäße sowie Gabelspagetti oder Milchreis als Maden. Wackelpudding eignet sich hervorragend, um dort Augen, Finger oder Maden und Würmer zur Schau zu stellen. Nicht eklig, aber trotzdem sehr schön und passend zu Halloween sind auch immer selbstgebackene süße oder herzhafte Kekse, die mit Ausstechförmchen in Fledermaus- oder Kürbisform ausgestochen wurden. Mit etwas Kreativität lassen sich so aus den verschiedensten Lebensmitteln grußelige Gerichte zaubern.

Abgehackte Finger

Die Finger können entweder einzeln auf einer Platte serviert werden oder es werden Partysalate damit dekoriert. Gut kommen sie allerdings in Massen mit jeder Menge Blut. Dafür werden normale Würstchen aus dem Glas in der Mitte einmal durchgebrochen. Das heile Ende wird knapp unter der Pelle schräg angeritzt, sodass ein Mandelblatt hineingeschoben werden kann, was dann aussieht wie ein Fingernagel. Die kaputten Enden werden mit Ketchup, was als Blut dienen soll, verschönert.

Glitschige Augäpfel

Für die glitschigen Augäpfel werden Litschis und Trauben benötigt. Die Litschis schälen und anschließend vom Kern befreien. Dazu auf einer Seite einen kleinen Schnitt machen und den Kern vorsichtig herausholen, aber darauf achten, dass die Frucht nicht zu sehr gedrückt wird. Anschließend eine Weintraube in das entstandene Loch stecken.

Knackige Augäpfel

Neben den Augäpfeln aus Litschis lassen sich diese auch aus Radieschen und fertig gefüllten Oliven herstellen und anschließend gut im Salat verwenden. Die Radieschen vorerst gründlich wachen und vom Strunk befreien. Nun mit einem Messer oder feinen Sparschäler die Radieschen schälen, jedoch darauf achten, dass feine Streifen der roten Schale übrig bleiben - diese stellen am Ende die Blutadern im Augapfel dar. Ist das Radieschen geschält, muss ein Loch für die Oliven erstellt werden. Dazu verwendet man am besten einen normalen Apfelentkerner und sticht das Radieschen entlang des Strunk, von oben nach unten, aus. In dieses Loch werden nun die gefüllten Oliven gedrückt.

Blutbowle mit Hand und Augen

Je nachdem, für wen die Bowle bestimmt ist, werden entweder nur rote Säfte und Mineralwasser oder rote Säfte und Sekt verwendet. Für die Hand wird ein sauberer Einweghandschuh mit Wasser gefüllt und tiefgefroren. Für die Augen Litschis entkernen und in die Öffnung eine dunkle Weintraube stecken. Die Augen in die Bowle geben. Wenn die Hand gefroren ist, den Handschuh entfernen und die Hand ebenfalls in der Bowle schwimmen lassen.

Augäpfel in Eiter

Die Litschis mit den eingesteckten Trauben eignen sich ganz hervorragend für eine Nachspeise. Hierfür wird Vanillepudding nach Packungsanweisung gekocht, danach werden die Früchte halb in den Pudding gedrückt und zwar so, dass sie die Gäste aus dem Pudding heraus anstarren.

Spinnenkuchen

Hierfür wird ein runder Kuchen nach Wahl verwendet, entweder fertig gekauft oder gebacken. In Frage kommen zum Beispiel runde Rührkuchen oder eine einfache Philadelphia-Torte. Auf jeden Fall sollte der Kuchen möglichst hell sein, damit die Spinnen auch gut zur Geltung kommen. Für das Spinnennetz wird dunkle Kuvertüre geschmolzen und in einen Gefrierbeutel gegeben. Ein winziges Loch in eine Ecke schneiden und nun mit der Kuvertüre ein Spinnennetz auf den Kuchen zeichnen. Für die Spinnen werden Lakritzschnecken abgerollt und die einzelnen Schnüre beliebiger Länge zu verschieden großen Spinnen geformt und auf den Kuchen gesetzt. Damit die Spinnen auch halten, können sie mit der restlichen Kuvertüre angeklebt werden.

Draculas Edelsteine

Sehen lecker aus, schmecken aber nicht so. Für die Pralinen werden drei Knoblauchknollen geschält und die einzelnen Zehen in Eiswasser gelegt. Dann werden 200 g Schokolade oder Kuvertüre zum Schmelzen gebracht und die gekühlten Zehen einmal kurz durch die Schokolade gezogen. Dadurch, dass die Zehen so kalt sind, wird die Schokolade schnell fest und es kann sich kein verräterischer Geruch ausbreiten. Die Pralinen auf einem Tablett dekorativ anrichten und die Gäste probieren lassen.

Kürbissuppe

Da an Halloween eine Kürbissuppe natürlich auch nicht fehlen darf, wird hier ein oft verwendetes Rezept vorgestellt:

Zutaten:

  • 1 EL Butter
  • 1 Zwiebel, fein gehackt
  • 1 Knoblauchzehe, ebenfalls fein gehackt
  • 1 Pastinake, geschält und gewürfelt
  • 1 Möhre, ebenfalls geschält und gewürfelt
  • 400 g Kürbis, zum Beispiel Muskat-Kürbis, gewürfelt
  • 1 Messerspitze Currypulver
  • 1 Messerspitze Muskatnuss
  • 1 Messerspitze Zimt
  • 1 Lorbeerblatt
  • 800 ml Gemüsebrühe
  • Petersilie
  • eventuell Kürbiskerne, gehackt
  • 100 ml Sahne

Die Butter erhitzen und die Zwiebel, den Knoblauch und das Gemüse darin anschwitzen. Danach werden die Gewürze dazu gegeben und kurz mitgedünstet. Dann das Ganze mit Brühe ablöschen und bei kleiner Flamme eine halbe Stunde köcheln lassen. Danach wird das Lorbeerblatt entfernt und die Suppe mit dem Pürierstab püriert. Noch einmal kurz aufkochen und die Sahne zufügen. Mit Petersilie und eventuell Kürbiskernen garniert servieren.

Scharfe Knoblauchsuppe

Knoblauch zur Abschreckung von Vampieren und sonstigen Monstern...

Zutaten:

  • 1 Knolle Knoblauch
  • 3 Esslöffel gehackte Petersilie
  • 1 Esslöffel Sonnenblumenöl oder Rapsöl
  • 1 Esslöffel Butter
  • 1 Esslöffel Mehl
  • 600 ml Gemüsebrühe
  • 1 gestricherer Esslöffel Chiliflocken
  • 3 Scheiben Toastbrot oder Weißbrot
  • Salz und Pfeffer

Als erstes den Knoblauch schälen und grob in Würfel schneiden (nicht hacken). Anschließend einen Topf mit dem Öl auf mittlerer Hitze erhitzen und den Knoblauch darin anbraten. Den gebratenen Knoblauch nun mit dem Mehl bestäuben und gut miteinander verrühren. Das Mehl vermengt sich mit dem vorhandenen Öl, dickt ein und wird leicht hellbraun. Sollte sich das Mehl nicht komplett mit dem Öl zu einem Brei vermischen, einfach noch ein paar Tropfen Öl dazu geben. Hat das Mehl eine leicht bräunliche Farbe erreicht, die Gemüsebrühe langsam hinzugeben und dabei ständig durchrühren. Das ganz muss nun etwa 10 Minuten leicht köcheln.

Währenddessen das Weißbrot oder Toastbrot in Würfel schneiden und in einer Pfanne zusammen mit der Butter knusprig braten.

Die Suppe nun mit einem Pürierstab fein mixen und anschließend die Petersilie und die Chiliflocken hinzugeben. Abschließend nochmals etwa 10 Minuten bei schwacher Hitze ziehen lassen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Vor dem Servieren die gerösteten Brotwürfel hinzugeben.

Wer keine fertigen Chiliflocken zur Hand hat, der kann auch ganze getrocknete Chili's verwenden. Diese einfach zerbröseln oder klein hacken, die Kerne aber unbedingt entfernen.

Knackig frische Krabbeltiere

Kleine Tierschen für zwischendurch. Benötigt werden handelsübliche runde und trockene Cracker oder kleine runde Party-Pumpernickel, Salzstangen und etwas Frischkäse. Dieser kann mit oder ohne Kräutern sein, jedoch auch ein farbiger mit Paprika oder anderen Zutaten. Die eine Hälfte der Cracken werden mit Frischkäse bestrichen. Anschließend die Salzstangen auf ca. 3 cm Länge zerbrechen und als Beine waagerecht in den Käse drücken - jeweils drei pro Seite. Abschließend einen weiteren Cracker darüber legen. Fertig ist ein frisches und gut schmeckendes Finger-Food für Halloween.

Essbare Fliegenpilze

Nette Deko zwischen anderen Gerichten oder als Snack. Für zwei Fliegenpilze werden 2 hartgekochte Eier, eine feste Tomate und etwas Mayonnaise benötigt. Die gekochten Eier werden geschält und am unteren Ende etwas abgeschnitten, so dass sie alleine aufrecht stehen können. Die Tomate anschließend halbieren und das Innere mit einem Messer oder Teelöffel entfernen. Es wird nur das Äußere benötigt. Die Tomatenhälfte über das Ei stülpen und mit der Mayonnaise kleine Punkte zeichnen. Schön anzusehen sind die Fliegenpilze vor allem, wenn sie mit etwas Kresse angerichtet werden, in der die Eier stehen.

Knusprige Kraken

Essbare Kraken sind schön anzusehen, etwas außergewöhnliches und leicht in der Zubereitung. Benötigt werden handelsübliche Würstchen oder Wiener. Die Würstchen müssen etwa 3/4 ihrer Länge mehrfach längst durchgeschnitten werden, so dass sich dünne "Tentakel" ergeben. Am besten das Würstchen dazu 3 mal durchschneiden, mindestens jedoch 2 mal, so dass sich min. 4 Fangarme ergeben. Beim Schneiden jedoch darauf achten, dass der Schnitt gerade erfolgt und die Arme nicht abreisen oder abgeschnitten werden. Anschließend werden die Würstchen in Öl oder Butterschmalz ganz normal gebraten. Durch die Einschnitte und die sich zusammenziehende Haut verdrehen sich die Fangarme und biegen sich nach außen.

Fleischige Krokodile

Für die Krokodile werden, wie bei den Kraken, Würstchen oder Wiener benötigt. Für das Maul die Würstchen an einem Ende etwa 1/3 einschneiden. Bei den restlichen 2/3 die Haut auf der Oberseite leicht gekreuzt anritzen um so den schuppigen Rücken der Krokodile darzustellen. Anschließend die vorbereiteten Würstchen normal braten. Durch die sich zusammenziehende Haut öffnet sich das Maul und die angeritzte Oberseite stellt sich zu kleinen Schuppen auf.

Kreativität beweisen

Prinzipiell sind zu Halloween viele verschiedene Gerichte möglich, die den normalen in nichts nachstehen, aber dennoch etwas besonderes sind. Mumien aus Würstchen, die mit Blätterteigstreifen umwickelt werden. Die schon erwähnten "abgehackten Finger", jedoch auch aus Blätterteig und mit einer roten Käse-Tomaten-Füllung. Ein Dip in Form eines Gehirns. Ein Hackbraten als Totenkopf mit einer leichten roten Glasur aus Tomatenmark oder überzogen mit einer dünnen Schicht gekochten Schinken. Weitere Möglichkeiten: Hand im Wackelpudding, Wabbelhand, Wackelpudding mit Würmern und vieles mehr.

Horrorklinik.de - DER Halloween Online Shop in Deutschland